Gleich zweimal ging es für NÜWIEL in diesem Jahr bereits nach Austin, Texas. Im Februar waren wir zur FOOD + CITY PRIZE Challenge  eingeladen wo wir, als einziges Europäisches Startup in der Top 3, den dritten Platz abstauben konnten. Diesen Monat hieß es dann: NÜWIEL goes SXSW!

 

Ermöglicht wurde uns die Reise durch den gewonnen Pitch beim Hamburg Startups Mixer – SXSW Edition, für den wir uns beworben hatten. An dieser Stelle möchten wir uns auch noch einmal bei den Sponsoren EY, Deutsche Bank, Sutor Bank, Xing und natürlich Hamburg Startups für die Übernahme der Reisekosten, Unterkunft und Tickets bedanken.

 

Wir haben in Austin einiges erlebt – kurioses, inspirierendes, absurdes und außergewöhnliches. Falls ihr euch also auch plötzlich auf dem Weg nach Austin wiederfinden solltet, haben wir hier ein paar Tipps und Tricks für euch.

 

 

ankommen

 

Die Flugverbindung Hamburg – Austin ist etwas ausbaufähig. Eine gute Verbindung gibt es mit Zwischenstopp in London und von Amsterdam.

 

Reisen mit Prototyp…

 

Da eine Spedition zu aufwendig und auch teuer gewesen wäre entschieden wir uns, unseren Prototypen als Zusatzgepäck anzumelden. Elektrisch betriebene Fahrradanhänger können jedoch noch nicht als solche angemeldet werden, deswegen wurde unser Prototyp kurzerhand zum elektrischen Rollstuhl.

 

Mit bestätigter Voranmeldung und einem gut verpackten Prototypen stiefelten wir also zum Check-In, wo wir bitter enttäuscht feststellen mussten, dass das Flugzeug von Hamburg nach Amsterdam einfach zu wenig Platz hatte. Da half kein strampeln und zetern, die Reise für unseren Prototypen endete hier.

 

Dafür bekamen wir während unsere gesamten Reise „Assistenz“ und bei jedem Stopp einen Rollstuhl angeboten, den uns unsere vorausschauende Fluggesellschaft als Ersatz während der Reise anbot.

 

Learning: das nächste Mal werden wir den Anhänger in seine Einzelteile zerlegt, auf mehrere Koffer aufteilen und große Teile, mit so wenig Verpackung wie möglich, aufgeben.

 

 

unterkommen

 

Bei beiden Aufenthalten waren wir in einem über Airbnb gebuchten prima Apartment, etwas außerhalb des Stadtkerns untergebracht.

 

Wer kann sollte sich frühzeitig eine Bleibe „Downtown“ suchen. Öffeln ist nicht besonders weit verbreitet, dementsprechend wenig ausgebaut sind die Anbindungen in der und um die Stadt herum.

 

Wir haben dies gelöst indem wir die Fahrdienste Fasten und Ride Austin genutzt haben, wenn weder Bus noch Bahn verfügbar waren.

 

essen-auf-radern

 

In Austin herrscht eine ausgeprägte Foodtruck Kultur. Man fragt sich, ob sich überhaupt noch jemand in ein Restaurant verirrt, bekommt man doch gleich an der nächsten Ecke alles was das Herz begehrt, durch eine Lucke gereicht.

 

Na gut, fast alles. Wer vegetarisch oder sogar vegan lebt muss schon einmal etwas länger suchen um etwas Passendes zu finden.

 

Hier eine kleine Auswahl:

 

Once Over

2009 S 1st St

Place to be für alle die ohne Kaffee nicht durch den Tag kommen, mit hübscher kleiner Terrasse auf der Rückseite des Cafés.

 

 

Magnolia

1920 S Congress Ave

Mitten in South Congress gelegen ist das Café ein guter Startpunkt für einen entspannten Tag auf der anderen Seite des Colorado Rivers. Es wartet klassisch amerikanisches Frühstück auf den, der sich früh genug auf die Warteliste setzen lässt. Der frühe Vogel fängt in diesem Fall den Pancake.

 

 

Whole Foods

525 N Lamar Blvd

Überall hört man von amerikanischen „Health Food“ Trends die zu uns herüber schwappen. Bei Whole Food findest du alles was dazu gehört. Zwar wünscht man sich, wie in wahrscheinlich jedem anderen amerikanischen Supermarkt auch, einen Lageplan herbei, aber hier macht das Verlorengehen zwischen den Gängen mächtig Spaß!

 

 

Farm to Market

1718 South Congress

Wer keine Lust hat in den Untiefen eines großen Supermärkten verloren zu gehen, sollte hier ganz gut aufgehoben sein. Das Angebot ist weniger üppig, dafür aber regional und man findet alles was man braucht. Sympathisch finden wir.

 

 

June’s

1722 S Congress Ave

Nach einem erfolgreich hinter uns gebrachten SXSW Festival haben wir hier den letzten Abend, fernab vom Trubel, verbracht. Ein prima Laden um das erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen.

 

 

Food Truck Liebe

519 E 7th St

Einer der unzähligen Food Trucks an der 6th Street hat es uns besonders angetan. Wir würden sagen Einsplus mit Sternchen für die Falafel Wraps bei Shawarma Point.

 

 

Voodoo Doughnut

212 E 6th St

Hier sind nicht nur die Wände grell bunt gestrichen, auch die (teilweise veganen) Donuts haben ganz abgefahrene Geschmacksanstriche.

 

 

 

cowboy-shopping

 

 

Lässt man die Burritos zum Frühstück außer Acht könnte man schnell vergessen, dass Austin im tiefsten Texas liegt – dem Land der Cowboyhüte und Lederstiefel. Wenn einem in Austin dann doch einmal eines dieser modischen Accessoires begegnet, dann ist es meist wie alles andere in Austin auch: W E I R D.

 

Wer auf der Suche nach einem der schicken Teile ist sollte unbedingt einen Abstecher nach SoCo (Cool für South Congress) machen. Man folgt der Congress Avenue südlich aus Downtown raus. Kurz nachdem man den Colorado River überquert hat, winken bereits die ersten bunten Schilder rechts und links am Straßenrand.

 

Hier reihen sich kleine Second Hand Läden, bunte Boutiquen, schnicke Restaurants und gemütliche Bars aneinander. Ein wenig ähnelt SoCo Camden Town in London, zumindest was die Dekoration der Außenfassade angeht. Doch auch Downtown gibt es einiges, das ihr nicht verpassen solltet:

 

Big Top Candy Shop

1705 S Congress Ave

Der klebrig süße Duft, der aus diesem Laden strömt, ist kaum zu ignorieren. Einmal die Nase in die Luft gehalten, hört man im nächsten Moment bereits die Ladentür hinter sich zufallen. Man wundert sich ob hier Willy Wonka persönlich hinterm Tresen steht.

 

 

Triple Z Threadz

1606 S Congress Ave

Das ist er, der Laden in dem deine Karriere als echte texanische Modeikone starten kann. Zumindest wenn du auf Applikationen mit Katzen, die dich mit bedrohlichen Laseraugen ansehen, stehst. Diese sind nämlich das Markenzeichen des Triple Z. Sie werden einfach zusätzlich auf die ohnehin schon besonders bestickten Second Hand Hemden aufgenäht und machen den „Keep Austin Weird“ Look perfekt.

 

 

Caffé Medici

2222B Guadalupe St.

Wer eine kleine Auszeit braucht und die ein oder andere Mail checken möchte, sollte sich in einem der studentischen Caffé Medici niederlassen. Hier lässt es sich zwischen paukenden Studenten gut arbeiten und die nächsten Stunden in Austin planen.

 

 

Na Na Na Na Na Batmannnn

Bevor du nach Hause gehst, solltest du in der Dämmerung einen kurzen Abstecher zur Congress Avenue Bridge über dem Lady Bird Lake machen. Wenn in der Stadt die Lichter angehen und die Mücken tief über dem Colorado River surren, kommen die unter der Brücke lebenden Fledermäuse aus ihrem Versteck um zu jagen. Eine Begegnung der besonderen Art.

 

 

6th and Red River Street

Reeperbahn Feeling viele 1000 Kilometer entfernt von daheim. So fühlt sich die bunte Ausgehmeile in Downtown Austin an. Man kommt an und ist gleich mitten drin. Umgeben von verrückt zurecht gemacht oder auch schon einmal leicht bekleideten Menschen ist es ein Fest von Bar zu Bar zu hoppen. Am besten lässt man sich treiben und von der Musik, die einem am besten schmeckt, ins neue Lieblingslokal ziehen.

 

 

 

the-nitty-gritty

 

 

Natürlich wollen wir euch auch etwas über den Hauptgrund unseres Besuchs erzählen, das South by Southwest. Hier kommen unsere 5 Top Tipps zum Festival:

 

 

1. Warten zwecklos

 

Das SXSW kleckert nicht, es klotzt. Das Programm ist unglaublich vielseitig, doch trotz des riesigen Angebots gibt es immer den einen Vortrag, zu dem alle wollen. Vor allem bei den „Supported Sessions“ lohnt es sich besonders früh da zu sein. Oft gibt es bei diesen Veranstaltungen auch Überraschungsgäste, die die Sessions noch lohnenswerter machen.

 

Falls deine Ticketkategorie keinen „Primary Access“ hat, lohnt es sich dennoch nur in seltenen Fällen sich trotzdem anzustellen, zu wertvoll ist die Zeit auf dem South by um eine Stunde zu “queuen” und dann ungetaner Dinge wieder gehen zu müssen.

 

 

2. Sag doch auch mal was

 

Wie gesagt, das Programm des South by ist enorm. Enorm vielseitig, enorm eindrucksvoll, enorm inspirierend. Nach den Veranstaltungen gibt es meistens die Möglichkeit den Vortragenden ein paar Fragen zu stellen oder Anregungen zu liefern. Dies ist eine Option mit Leuten ins Gespräch zu kommen. Und darum geht es eben auch beim South by: Networking.

 

Eine nachhaltigere Option, um mehr Publikum zu erreichen, bietet dir ein eigener Vortrag oder die Teilnahme an einer Diskussionsrunde. An solch einen “Speaker Slot” kommst du auf unterschiedliche Weise. Dazu studierst du das Programm am besten frühzeitig und schaust zu welchen Themen du etwas spannendes beitragen könntest.

 

 

3. Lass laufen

 

Pack bequemes Schuhwerk ein, du wirst ordentlich Strecke zurücklegen. Die Stadt ist gut zu Fuß erkundbar und so siehst du auch bei einem straffen Zeitplan etwas von ihr. Falls es mal knapp wird und du schnell von A nach B musst findet sich überall ein Fahrradtaxi, Fasten oder Ride Austin.

 

 

4. Hamburger?

 

Wenn du als deutsches Startup keine Lust auf Lederhosen und Brezeln hast, dich dennoch mit deutschen Kollegen auf dem SXSW austauschen möchtest, dann solltest du beim Reeperbahn Hamburgers vorbeischauen. Hier finden Konzerte, Parties, Burger Receptions, Matchmaking Veranstaltungen, Startup Events und Panels statt.

 

Auch Hamburg Startups war uns vor allem um am Anfang unserer Planung und in Austin vor Ort eine wahnsinnige Hilfe. Durch den Austausch bekammen wir interessante Tipps, Informationen und Kontakte bereits im Vorfeld und konnten außerdem den ein oder anderen wertvollen Speakerslot abzustauben.

 

Doch solltest du versuchen dich nicht zu sehr in dem heimeligen Umfeld aufzuhalten, zu vielseitig und spannende ist auch der Rest des Festivals.

 

Es lohnt sich zum Beispiel auch einmal bei unseren Niederländischen Nachbarn vorbei zu schauen. Vor allem in den Abendstunden wurde zum Beispiel im Dutch House noch einmal ordentlich aufgedreht.

 

 

5. Expect the unexpacted

 

Wie wird das Wetter? Heiter bis wolkig! In Austin musst du immer auf das Unerwartete gefasst sein. Nicht zu Unrecht ist das Motto der Stadt „Keep Austin weird“. Du weißt eigentlich nie was dich erwartet und damit ist nicht nur was das Wetter gemeint.

 

Um hier bestens vorbereitet zu sein trägst du am besten Zwiebellook. Ansonsten habe immer deine Visitenkarte und Kamera parat und sei jederzeit bereit deinen zwei Minuten „Elevatorpitch“ abzufeuern, denn du weißt nie wer an der nächsten Ecke auf dich wartet.

 

 

Was die anderen Hamburger Startups über das SXSW sagen lest ihr hier